To Do Listen und ihre Wirkungen

Für eine Businessfrau ist es fast schon ein Muss, eines dieser Filofax Exemplare zu besitzen um schön säuberlich und dekorativ täglich die zu erledigenden Aufgaben zu notieren.
Gut, ich habe mir meinen eigenen gebastelt und schreibe diese nicht täglich, doch nach Beobachtungen und einige Male die ich in mich gegangen bin, fiel mir die Wirkung solcher Listen auf.

Es stellt einen ziemlich unter Druck. Dieses Gefühl am Abend, die Liste nicht vollständig abgearbeitet zu haben, macht viele fertig. Man möchte doch ebenso Karriere wie beispielsweise Carrie Bradshaw aus der Serie Sex and the City machen. Doch ist es wirklich nötig, jeden Tag die Selbstdisziplin bis aufs Äußerste zu belasten und sich selbst Dinge erzwingen, die eben noch nicht in ihrem Bereich des möglichen liegen? Sollte man sich nicht langsam steigern und Woche für Woche oder gar Monat für Monat eine Sache auf der to do Liste hinzufügen, statt gleich Romane zu schreiben? Bitte achte auf dich und dein Wohlergehen!
Ich gab einigen den Rat, sich ihren tatsächlichen Bereich des möglichen bewusst zu werden und vielleicht wöchentlich oder gar monatlich mit einer Sache zu steigern auf ihrer Liste.
Vielleicht ist das in der heutigen Gesellschaft ein gesunder Grad der Steigerung.

Eure Lisa

 

*(sponsored Link)